Werbung

Pop-Pionier Peter Gabriel in Berlin

  • Von Werner Herpell, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit seinem neuen Album »Scratch My Back« hat sich Peter Gabriel zum Sechzigsten einen Herzenswunsch erfüllt. Nach dem Motto »Ich singe Deinen Song, und Du singst meinen« habe er Lieder großartiger Kollegen aufgenommen, erklärt der britische Rock- Superstar charmant-holprig auf Deutsch zu Beginn seines ersten von nur zwei Deutschland-Terminen am Mittwochabend in Berlin.

Ein rund 40-köpfiges Orchester hat Gabriel hinter sich aufgebaut – dafür fehlen Rock-Schlagzeug, elektrische Gitarre und Bass. Nur mit solch aufwendiger Inszenierung ist es möglich, das im Februar erschienene Album angemessen zu präsentieren. Denn Gabriel wäre nicht der Pop-Pionier, der er nun mal ist, wenn er Fremdmaterial einfach nur nachspielen würde. Stattdessen hat er die Lieder berühmter Zeitgenossen, aber auch von jüngeren Pop-Avantgardisten, teils radikal entschleunigt und sinfonisch aufgeladen.

Mit der Berlin-Hymne »Heroes« geht es los: Gabriel raunt und raspelt sich durch den 70er-Jahre-Song aus David Bowies kreativer Hochphase in der damaligen Frontstadt. Das Orchester unterstützt ihn mit wuchtigen Streichereinsätzen, ohne allzu viel akustischen Sirup über die Melodie zu kippen.

Der zweite Teil des rund zweieinhalbstündigen Berliner Konzerts widmet sich Gabriels Balladen-Klassikern – auch sie erstrahlen dank orchestraler Arrangements in einem neuen Licht. Der Beifall des zunächst eher andächtig lauschenden Publikums in der fast ausverkauften O2-World-Halle nimmt am Ende euphorische Formen an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!