Werbung

Brauner Spuk

Großbritannien: Zulauf für »Islamkritiker«

  • Von Christian Bunke, Manchester
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am vergangenen Wochenende marschierte die English Defence League (EDL) im nordwestenglischen Bolton auf. Seit Anfang 2009 demonstriert die Gruppe in verschiedenen Städten immer wieder gegen den Islam, den die EDL als »barbarisch« ablehnt. In Schottland und Wales gründeten sich bereits eine Scottish und eine Wales Defence League.

In Bolton brachte die EDL rund 400 Leute auf die Straße. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen antifaschistischen Gegendemonstranten und der Polizei. Bis zu 70 Menschen wurden verhaftet. Für die EDL war es allerdings eine unterdurchschnittliche Teilnehmerzahl. An vorangegangenen Demonstrationen, zum Beispiel in Stoke und in Manchester, nahmen jeweils über 1000 EDL-Sympathisanten teil. Damit existiert zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder eine rechte Gruppierung in Großbritannien, die vor allem auf provokative Straßenmobilisierungen als politische Kampfmethode setzt.

Die EDL ist politisch amorph und schwer einschätzbar. Ursprünglich war sie ein Bündnis verschiedener, hauptsächlich englischer, Hooligangruppen. Obwohl die Gruppe vorgibt, friedlich gegen den »militanten Islam« protestieren zu wollen, kam es immer wieder zu Ausschreitungen.

Von Anfang an nahmen auch Mitglieder der britischen militanten neofaschistischen Szene an EDL-Demonstrationen teil, so zum Beispiel Mitglieder der Gruppe Combat 18. Dies führte immer wieder zu Konflikten innerhalb der EDL. Insbesondere die Hooligangruppen wollten mit Gruppen wie Combat 18 nichts zu tun haben. Auf der anderen Seite kritisieren militante Neonazis die EDL, weil sie teilweise den jüdischen Davidstern für ihre Demonstrationen benutzt. Schon mehrfach kam es am Rande von EDL-Demonstrationen zu internen handgreiflichen Auseinandersetzungen. Mittlerweile scheint die rechtsextreme British National Party (BNP) innerhalb der EDL-Führung an Einfluss gewonnen zu haben.

Bezeichnend sind auch die internationalen Verbindungen der EDL. So bekundete sie Anfang März ihre Unterstützung für den rechtspopulistischen Führer der niederländischen »Partei für die Freiheit«, Geert Wilders. Der war am 5. März zu Gast im britischen Oberhaus in London. Eingeladen hatte ihn die EU-feindliche »UK Independence Party« – um seinen islamfeindlichen Film »Fitna« aufzuführen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen