Werbung

Angebot an Libyen

Bern/Brüssel (dpa/ND). Die Schweiz ist bereit, in der diplomatischen Krise mit Libyen die Einreiseverbote gegen die Führungsriege von Staatschef Muammar al-Gaddafi aufzuheben. Im Gegenzug erwarte man, dass Libyen die Einreiseverbote gegen Bürger aus dem Schengen-Raum aufhebt, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung der Regierung in Bern. Damit kommt die Schweiz einer Forderung der EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton nach, die am Montag von beiden Konfliktparteien »ein sofortiges Zeichen« gefordert hatte. Ashton begrüßte die Schweizer Ankündigung und forderte eine »positive Reaktion« aus Libyen.

Im Januar hatte die Schweiz 188 Libyer auf eine »schwarze Liste« gesetzt und ihnen damit auch ihre Einreise in die Staaten des Schengen-Raums verboten. Daraufhin hatte Libyen auch für die Schengen-Staaten Visa verweigert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!