Luftschlösser aus dem Wahlkampf gehen zu Bruch

Die Porzellansammlung zieht vorerst nicht in Dresdner Palais, und aus dem Sächsischen Nationalmuseum entweicht die heiße Luft

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit zwei Museen war 2009 in Sachsen Wahlkampf betrieben worden: CDU-Chef Stanislaw Tillich wollte ein Porzellanschloss in Dresden einrichten, die FDP träumte vom Sächsischen Nationalmuseum. Von den großen Vorhaben ist nur noch wenig übrig.

Im Japanischen Palais (links) wird vorerst kein Nationalmuseum eingerichtet, und auch das Porzellan bleibt im Zwinger. Fotos: dpa

Sachsens glorreiche Geschichte, so lautet die gute Nachricht der letzten Tage, muss in einem entscheidenden Punkt nicht revidiert werden. Der Freistaat darf sich weiterhin nicht nur als Ursprungsort des Kaffefilters, Büstenhalters und der bemerkenswerten Kunst ansehen, sich bei militärischen Ausein-andersetzungen stets auf die Seite der Verlierer zu schlagen. Sachsen bleibt auch Herkunftsland des europäischen Hartporzellans. Ein englisches Gutachten, das Johann Friedrich Böttger und Walther von Tschirnhaus zu entthronen suchte, weil bereits 28 Jahre vor deren 1708 erfolgter Entdeckung Porzellanvasen auf der Insel fabriziert worden seien, stellte sich als heiße Luft heraus. In Meißen kann weiter unbeschwert das 300. Gründungsjahr der Porzellanmanufaktur gefeiert werden.

Zu Bruch gingen dieser Tage indes nicht nur unverfrorene Pläne der Briten, den Sachsen die Urheberschaft an der Blümchenkaffeetasse abzusprechen. Auch Wünsche des Landes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 551 Wörter (3905 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.