Verliebt in das Spiel

Das Berliner 11-mm-Fußballfilmfestival huldigt der geschundenen Seele des Rasensports

  • Von Alexander Cierpka
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Fußballbegeisterte Menschen im Eröffnungsstreifen »Togo – le film« – und vor dem Berliner Kino Babylon. Dass dem westlichen Selbstverständnis vom »Premium-Produkt« Fußball die Liebe von Fans und Enthusiasten entgegensteht, war auf dem 11 mm-Fes- tival zu erleben.

»60 000 Menschen im Stadion und Stimmung wie in ›ner Kirche!« – Otto Pfister schüttelt den Kopf, zieht an der Zigarette, Blick aufs Spielfeld. Er ist aus dem VIP-Bereich des Berliner Olympiastadions geflüchtet, um an der frischen Luft zu beobachten, wie sich der 1. FC Nürnberg zum Ausgleich gegen Hertha BSC stümpert. Pfister hat in seinem Leben viel erlebt, viel gesehen und wirkt doch fassungslos im Moment. Kulturschock im holzvertäfelten Logenbereich der Ehrentribüne: »Ich war Trainer im arabischen Raum, in Afrika, aber so extrem habe ich das noch nie erlebt. Wie in einem Restaurant wirste da oben bewirtet. Da stehen die Leute am Buffet und nehmen ihr Mittag ein, essen nach dem Spiel noch mal und gehen dann nach Hause. Und das alles beim Fußball. Das ist doch absurd.«

Pfisters Format ist selten im internationalen Fußballgeschäft. Er spricht aus, was er denkt – und steht auch zu seinen Worten. Ihn umgibt diese Helmut-Sc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1332 Wörter (9067 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.