Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Zeitrechnung für den BND

Richtfest für Zentrale des Auslandsgeheimdienstes in Berlin

Die schwarz-gelbe Bundesregierung setzt angesichts weltweiter Krisen auf eine wirksamere Arbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND).

Berlin (dpa/ND). Die neue Zentrale des deutschen Auslandsgeheimdienstes in Berlin »wird entscheidend zur Verbesserung der Arbeitsfähigkeit des BND beitragen«, sagte der Geheimdienst-Beauftragte der Regierung und Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) am Donnerstag beim Richtfest für den Neubau der BND-Zentrale in der Hauptstadt. Die räumliche Nähe zur Bundesregierung werde das gegenseitige Verständnis stärken, sagte Pofalla. Das 790 Millionen Euro teure Vorhaben ist das größte Bauprojekt in der Geschichte des Bundes.   

BND-Präsident Ernst Uhrlau sicherte Parlament und Regierung eine engere Kooperation und intensivere Abstimmung zu. In der Vergangenheit hatte es immer wieder scharfe Kritik an der Aufklärungsarbeit des BND gegeben.   

Nach dem Umzug der BND-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.