Werbung

Fraktionen rufen auf gegen linke Gewalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND). Ein Aufruf der Vorsitzenden der Parlamentsfraktionen von SPD, CDU, Grünen und LINKE gegen linksextremistische Gewalt wurde gestern am Rande der Sitzung des Abgeordnetenhauses vorgestellt. »Brandanschläge sind kriminell und kein Ausdruck politischen Handelns«, heißt es darin. Unter Hinweis auf Anschläge, die dem linksextremistischen Spektrum zuzuordnen seien, wird mit großer Besorgnis ein »enormer Anstieg« der Zahl der aus diesem Spektrum stammenden Straftaten von 2008 auf 2009 festgestellt. »Nur durch Glück sind über Sachschäden hinaus dabei bisher keine Menschen verletzt worden.«

»Auf das Schärfste« würden die Fraktionen diese Straftaten verurteilen, heißt es in dem von den Vorsitzenden der vier Fraktionen außer der FDP unterzeichneten Dokument. Alle politisch Aktiven, Verbände, Organisationen und Parteien werden aufgefordert, »solche Straftaten zu verurteilen und sich davon zu distanzieren«. Jeder Anschein von Sympathie oder Unterstützung für Straftaten müsse vermieden werden. »Brandanschläge sind kriminell und kein Ausdruck politischen Handelns«, heißt es in der Erklärung. »Kein brennendes Auto, kein Anschlag auf ein neues Gebäude löst ein einziges Problem dieser Stadt.«

Angekündigt wird die Verfolgung auch angeblich politisch motivierter Brandanschläge mit allen rechtsstaatlichen Mitteln. Auf »entschiedene Ablehnung im gesamten demokratischen Spektrum« werde stoßen, »wer sich anmaßt, anderen vorzuschreiben, wo und wie sie in unserer Stadt zu leben haben«.

Als gemeinsames Ziel nennen die Fraktionschefs, »einem sozialen Auseinanderdriften der Gesellschaft entgegenzuwirken und uns für ein friedliches Miteinander in einer lebenswerten Stadt einzusetzen«. Berlin biete zahlreiche Möglichkeiten, sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren. »Dazu gehört auch die Teilnahme an friedlichen Demonstrationen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!