Gefahr aus dem Untergrund

Radon – nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

  • Von Eckart Roloff
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unablässig tritt das radioaktive Edelgas Radon aus Erdböden und Gestein aus, belastet vor allem Keller und darüberliegende Etagen. In einigen Teilen Deutschlands kann es durchaus das Krebsrisiko erhöhen, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt.

Es ist unsichtbar und farblos, es riecht nicht und kommt überall in der Natur vor. Gefährlich ist es dennoch: Radon, das radioaktive Edelgas, das beim Zerfall von Uran und Thorium entsteht. Oft gab es dazu öffentliche Kontroversen; in letzter Zeit jedoch weniger. Dabei hat sich an den Gefahren nichts geändert. Jetzt spricht ein Aufsatz im »Deutschen Ärzteblatt« (Nr. 11 /2010) von einem »Risikofaktor für Lungenkrebs, der in der umweltmedizinischen Diskussion unterschätzt wird«. Zwei Institute der Universität Erlangen/Nürnberg schreiben dort, dass es zur Belastung »durch Radon in Innenräumen bis vor kurzem wenig gesicherte Erkenntnisse gab«, auch wenn dieses Gas als Auslöser von Lungentumoren schon feststand.

Nach Auswertung vieler Studien resümieren die Autoren, dass Radon und seine Zerfallsprodukte deutlich zur Strahlenbelastung der Bevölkerung beitragen. International sei gut belegt, dass Radon neben dem Rauchen die zweithäufigste Urs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3883 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.