System der Abschottung

Kampagnenstart gegen die Dublin-II-Verordnung

  • Von Jürgen Weber
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dem Dublin-II-Abkommen und den Abschiebungen von Deutschland nach Griechenland »auf die Pelle« rücken, das wollen die Initiatoren der am vergangenen Wochenende gestarteten Kampagne »Abschiebungen stoppen, Dublin-II-Verordnung kippen!«

»Wir sehen eine reale Chance, das Bundesinnenministerium (BMI) mit einer inhaltlich wie praktisch gut vorbereiteten und breiter getragenen Kampagne in die Defensive zu drängen oder sogar die Aussetzung der Abschiebungen nach Griechenland zu erzwingen«, erklären die Karawane München und das Netzwerk kein mensch ist illegal, auf der Kampagnen-Homepage. Bernd Kasparek von der Karawane München kritisiert das Dublin-II-System als »ungerecht und menschenverachtend«. Den »objektiven« Kriterien der Dublin- II-Verordnung sollen die subjektiven Kriterien der Flüchtlinge entgegengesetzt werden.

Vor allem mit lokalen Aktionen soll Aufmerksamkeit für das Abschiebesystem hergestellt werden. Im vergangenen Jahr wurden allein 40 Prozent aller Abschiebungen aus Deutschland nach der Dublin-II-Verordnung durchgeführt. Das heißt, dass 3027 Menschen lediglich zur Durchführung eines Asylverfahrens verhaftet, aus ihrem Lebenszusammenhang gerissen und gewalts...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (4098 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.