Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mieterrechte nicht verkauft

Bernd Kammer zum Börsengang der GSW

Als vor sechs Jahren die GSW an die »Höllenhunde« von Cerberus und Co. verkauft wurde, waren die Ängste unter den Mietern groß. Würden sie künftig noch die Miete bezahlen können, wenn die Finanzjongleure Rendite machen wollen?!

Heute scheint klar, dass das mit der Rendite klappen wird. War der Senat damals froh, dass er das hochverschuldete Unternehmen für 405 Millionen Euro verkaufen konnte, dürften die heutigen Besitzer beim Börsengang mindestens das Doppelte einstreichen. Eine Wertsteigerung um 100 Prozent. Das haben sie auch durch entsprechende Mietsteigerungen erreicht, die meist aber unter der Schmerzgrenze für die Bewohner blieben. Die GSW-Mieten liegen mit 4,75 Euro pro Quadratmeter noch unter dem Durchschnittswert des Mietspiegels.

Klar ist auch, dass heute der rot-rote Senat die GSW nicht mehr verkaufen würde. Die Bedeutung der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften für den sozialen Frieden ist mittlerweile auch bei der SPD anerkannt. Für einen Rückkauf der GSW ist die Stadt aber nach wie vor zu klamm. Da scheint der Börsengang noch die günstigste Alternative. Er bietet die Chance, dass die GSW-Anteile breiter gestreut werden und künftig nicht nur einzelne, auf Rendite erpichte Investoren die Unternehmensstrategie bestimmen. Für die Mieter mag das ein schwacher Trost sein, ebenso, dass der Senat ihre Schutzrechte nicht verkauft hat. Sie gelten weiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln