Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Achtung, Sie verlassen jetzt den Landkreis!

Die Residenzpflicht für Flüchtlinge in Berlin und Brandenburg wird nicht wesentlich gelockert

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Berlin und Brandenburg sehen keinen rechtlichen Spielraum: Die in Europa einmalige Vorschrift, dass Flüchtlinge nicht ohne Erlaubnis ihren Landkreis verlassen dürfen, bleibt fast unverändert bestehen.

Bei der Residenzpflicht für Asylbeweber und geduldete Flüchtlinge wird es keine große Veränderung geben. Die Länder Berlin und Brandenburg sind von ihrem Vorhaben abgerückt, Asylbewerbern zu erlauben, sich im jeweiligen Nachbarland aufzuhalten, ohne vorher eine Behördenerlaubnis einzuholen.

Im Koalitionsvertrag zwischen der SPD und der LINKEN in Brandenburg war noch vorgesehen, eine solche Vereinbarung mit Berlin zu schaffen. Doch jetzt erklärte Geerd Piorkowski, Sprecher von Brandenburgs Innenminister Rainer Speer (SPD): »Wir sind uns mit Berlin in der rechtlichen Bewertung einig, dass es dafür einer Änderung des Bundesrechts bedarf.« Ohne diese Änderung auf Bundesebene sehen beide Landesregierungen keinen rechtlichen Spielraum, bestätigt auch eine Sprecherin von Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD). Die Flüchtlingsräte beider Bundesländer sowie die Berliner Grünen kritisieren die Entscheidung scharf und kündigen Gesprächsbedarf ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.