Achtung, Sie verlassen jetzt den Landkreis!

Die Residenzpflicht für Flüchtlinge in Berlin und Brandenburg wird nicht wesentlich gelockert

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Berlin und Brandenburg sehen keinen rechtlichen Spielraum: Die in Europa einmalige Vorschrift, dass Flüchtlinge nicht ohne Erlaubnis ihren Landkreis verlassen dürfen, bleibt fast unverändert bestehen.

Bei der Residenzpflicht für Asylbeweber und geduldete Flüchtlinge wird es keine große Veränderung geben. Die Länder Berlin und Brandenburg sind von ihrem Vorhaben abgerückt, Asylbewerbern zu erlauben, sich im jeweiligen Nachbarland aufzuhalten, ohne vorher eine Behördenerlaubnis einzuholen.

Im Koalitionsvertrag zwischen der SPD und der LINKEN in Brandenburg war noch vorgesehen, eine solche Vereinbarung mit Berlin zu schaffen. Doch jetzt erklärte Geerd Piorkowski, Sprecher von Brandenburgs Innenminister Rainer Speer (SPD): »Wir sind uns mit Berlin in der rechtlichen Bewertung einig, dass es dafür einer Änderung des Bundesrechts bedarf.« Ohne diese Änderung auf Bundesebene sehen beide Landesregierungen keinen rechtlichen Spielraum, bestätigt auch eine Sprecherin von Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD). Die Flüchtlingsräte beider Bundesländer sowie die Berliner Grünen kritisieren die Entscheidung scharf und kündigen Gesprächsbedarf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3624 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.