Werbung

Mit Erik Zabel auf die Landebahn

Jedermann-Rennen Velothon führt 2010 über Berliner Flugplatz Tempelhof

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ich habe Feuer gefangen«, ist ein Satz, der fast allen Ex-Teilnehmern am Jedermann-Radrennen Velothon durch Berlin irgendwann durch den Kopf geht. Manch einem prominenten Radler ging er bei der gestrigen Vorstellung der Strecke 2010 auch über die Lippen. So etwa Erik Zabel, der im letzten Jahr »nur als Hobbyradler« unterwegs war – trotzdem kam er nach dem Karriereende im Jahr 2009 noch auf 24 000 Radkilometer!

Das Feuer, das in Hobbyradler Zabel entfacht wurde, bewegte ihn ein Jahr später dazu, selbst Hand an die Streckenplanung zu legen. »Vieles hatte mich begeistert, einiges hätte ich aber gern noch anders gesehen«, sagte Zabel. Ein paar Baustellen werden nun in der dritte Ausgabe des Velothons umfahren, und ein paar Highlights sind dazu gekommen: So werden zum Beispiel die Fahrer auf der 120-Kilometer-Strecke fast zehn Kilometer auf der neu gebauten autobahnähnlichen B 101 zurück nach Berlin rasen können.

Doch als Sahnehäubchen erwartet alle Fahrer am 30. Mai ein Abstecher auf den stillgelegten Flughafen Tempelhof. Zwei Kilometer lang und 40 Meter breit ist die alte Start- und Landebahn auf dem Gelände, das erst am 8. Mai für die Öffentlichkeit wieder eröffnet wird. »Ich war immer Fan von Tempelhof. Hier bin ich oft gelandet und war gleich in der Stadt«, sagte Zabel. »Das kann man leider nicht mehr. Glücklicherweise können wir den Flughafen jetzt in neuer Form nutzen.«

Schon bei der Premiere 2008 war Hans-Michael Holczer dabei. Der ehemalige Chef des Profiteams Gerolsteiner fuhr 2009 gar als 17. über die Ziellinie. »Da ist meinem Sohn der Fotoapparat aus der Hand gefallen, als er den alten Mann da in zweiter Reihe gesehen hat«, erinnerte sich Holczer. In den Ergebnislisten wurde er jedoch zurückgestuft, da er im Prominentenblock zwei Minuten eher starten durfte. Trotzdem ist das Velothonfieber auch bei Holczers entbrannt. 2010 fahren auch Sohn, Schwiegersohn und Enkel mit.

Mit ND durch Berlin

Wer einmal neben Familie Holczer oder Erik Zabel über abgesperrte Straßen Berlins radeln will, der kann sich für das 40-köpfige ND-Team anmelden. Mit etwas Losglück winken Freiplätze für 15 ND-Fahrer, die sich dann die Startgebühr von 57,90 Euro (60 km) bzw. 63,90 Euro (120 km) sparen können. Schreiben Sie uns unter Angabe der gewünschten Renndistanz, Adresse und Rufnummer an:

E-Mail: sport@nd-online.de

Post: Neues Deutschland, Ressort Sport/Service, Kennwort Velothon, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin.

Internet: www.neues-deutschland.de/radrennen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen