Meißner Stadtrat nennt keine Namen

Der frühere SPD-Stadtchef Willy Anker wird für eine mutige Tat im Mai 1945 nicht geehrt

  • Von Hendrik Lasch, Meißen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Stadtrat von Meißen hat sich gegen die namentliche Ehrung zweier Bürger entschieden, die sich 1945 um die Rettung der Stadt verdient machten. Der Grund: Einer war später SED-Mitglied und Vizebürgermeister.

Willy Anker

Auf dem Meißner Marktplatz wird eine Bronzetafel eingelassen. Passanten werden dort lesen können, dass »Meißner Bürger« im April und Mai 1945 an jener Stelle »ihre Stimme erhoben« hätten. Dank ihres Mutes habe die Stadt den Krieg nahezu unzerstört überstanden.

Die Tafel ist Ergebnis eines sehr bemerkenswerten geschichtspolitischen Eiertanzes. Wie ND bereits im Januar berichtete, wird in der Stadt seit 2006 gestritten, ob zweier Bürger gedacht wird, die am Ende des II. Weltkrieges viel Mut bewiesen. Es handelt sich um den Superintendenten Herbert Böhme und den damaligen SPD-Stadtchef Willy Anker. Ersterer hatte am 27. April den Bürgermeister gedrängt, auf eine Verteidigung der Stadt zu verzichten, um ihre Zerstörung zu unterbinden. Böhme wurde postwendend zum Tode verurteilt und entging im Dresdner Gefängnis nur durch glückliche Umstände der Hinrichtung. Anker forderte am 6. Mai vom Balkon des Rathauses eine auf dem Marktplatz versammelt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (3507 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.