Schießen für den Naturschutz?

Neuer Streit in Mecklenburg-Vorpommern um Jagd in Nationalparks

  • Von Benjamin Haerdle
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Deutschland ist ein Land fast ohne Bär, Wolf und Luchs. Und weil Reh und Hirsch damit ohne natürliche Feinde sind, bleibt die Jagd ein Dauerthema für Naturschützer und Jäger, vor allem in Nationalparks. In Mecklenburg-Vorpommern bastelt Landwirtschaftsminister Till Backhaus seit mehr als einem Jahr mit Jagd-, Forst- und Naturschutzverbänden an der Nationalparkjagdverordnung. Sie soll die Jagd in den drei Nationalparks Müritz, Jasmund und Vorpommersche Boddenlandschaft regeln.

»Auf einzelnen Flächen, etwa im Nationalpark Jasmund, verbeißt das Wild bis zu 90 Prozent der Buchenschösslinge. Da kommt kein Wald mehr hoch«, klagt Corinna Cwielag, Landesgeschäftsführerin des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern. Es gebe zu viel Wild, weil zu wenig gejagt werde. BUND, NABU und der Förderverein des Müritz Nationalpark fordern deswegen ein besseres Wildtiermanagement im Nationalpark. »Wir brauchen eine Gemeinschaftsjagd, bei der für eine kurze Periode im Jahr viel Reh-, Dam- und Rotwild zur Strecke gebracht wird«. Die restliche Zeit müsse Jagdruhe herrschen. Wachsen dann wieder genug junge Laubbäume nach, solle die Jagd auf ein vernünftiges Mindestmaß reduziert werden. Bezahl- oder Trophäenjagden von auswärtigen Jägern lehnen die Verbände aber ab. »Da könnte sich eine Klientel von Jägern entwickeln, die keinerlei Interesse an einer schutzzweckgemäßen Wildbestandsregulierung haben«, f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 466 Wörter (3172 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.