Gericht rollt Eizellen-Fall neu auf

Witwe aus Mecklenburg kann auf Baby hoffen

Rostock (dpa/ND). Eine Witwe aus Mecklenburg kann wieder auf ein Baby von ihrem im Jahr 2008 gestorbenen Mann hoffen. Das Rostocker Oberlandesgericht (OLG) entschied bereits am Mittwoch, den Rechtsstreit der 28-Jährigen mit einer Neubrandenburger Klinik um die Herausgabe befruchteter Eizellen neu aufzurollen. Das Landgericht Neubrandenburg hatte zuvor verboten, die eingefrorenen Eizellen wieder aufzutauen. Die OLG-Richter wollen am 19. April entscheiden, ob dieses Verbot bestehen bleibt.

»Das Verfahren ist auf jeden Fall juristisches Neuland, die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 265 Wörter (1827 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.