Werbung

Schädlinge im Herbarium

Thüringen: Getrocknete Pflanzensammlung bedroht

Jena (dpa/ND). Ein winziger Käfer macht Wissenschaftlern im Herbarium Haussknecht in Jena (Thüringen) gehörig Angst. Tabakkäfer nennt sich der Störenfried, der sich über die größte Sammlung von getrockneten und gepressten Pflanzen in Deutschland hergemacht hat. »Schädlingsbefall ist in einem Herbarium normal, aber die Tabakkäfer waren völlig neu für uns«, sagt Hans-Joachim Zündorf, der in der Friedrich-Schiller-Universität für das Herbarium verantwortlich ist. Ein Nutzer entdeckte Mitte Februar die Larven, die gerade dabei waren, sich durch die historische Pflanzensammlung zu fressen. Der Schaden belaufe sich auf eine fünfstellige Summe. Total verloren sei jedoch nichts. Um den Schädlingen den Garaus zu machen, werden sie derzeit in einem Erfurter Kühlhaus minus 18 Grad ausgesetzt. Die Ausstellungsräume werden desinfiziert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!