Die Waffenhändler vom Reichstag

Ostermarsch prangerte die Vernetzung zwischen Rüstungskonzernen und Parlament an

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Ostermarschierer im Regen. Nach den jüngsten Gefechten in Kundus forderten die Demonstranten den Abzug der deutschen Soldaten aus Afghanistan (oben). Widerstand galt auch den Anwerbeversuchen der Bundeswehr in Berliner Schulen (links). Fotos: Stefan Otto

Deutschland ist nach den USA und Russland der drittgrößte Waffenexporteur in der Welt. Das sagt das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI; »danach kommt lange Zeit niemand«, sagt Laura von Wimmersperg von der Berliner Friedenskoorperative (FRIKO), das den Ostermarsch veranstaltet.

Rund um das Regierungsviertel haben etliche Rüstungsfirmen ihre Berliner Vertretungen. Waffenkonzerne wie Rheinmetall und EADS suchen in auffallender Weise die Nähe zur großen Politik. Der Ostermarsch wollte am Montag diese Verbindungen aufdecken und lief eine Route vom Potsdamer Platz bis zum Boulevard Unter den Linden 1. Dort ist der Sitz der Bertelsmann-Stiftung, eine »Gedankenschmiede des deutschen Militärs«, so Wimmersperg.

Zum bundesweit 50. Ostermarsch kam auch aus Berlin ein Lebenszeichen. Der Protestzug durch Mitte umfasste mehr als 1000 Teilnehmer. Doch Laura von Wimmersperg möchte nicht nur an der Größe des Marsches gemessen werden, denn imm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3680 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.