Guttenberg: Wir bleiben am Hindukusch

Verteidigungsminister wartet erneut mit veränderter Sprachregelung zum Krieg in Afghanistan auf

Nach dem Tod von drei deutschen Soldaten nahe Kundus hat Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg die Kämpfe in Afghanistan als »Krieg« bezeichnet. Zugleich verteidigte er den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr und die neue deutsche Strategie am Hindukusch.

Kundus/Bonn (dpa/ND). Die Bundesregierung will trotz der schweren Verluste der Bundeswehr im Kampf mit den Taliban an ihrer Afghanistan-Strategie festhalten. »Wir bleiben in Afghanistan«, sagte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Sonntag in Bonn. Gleichzeitig sprach er erstmals davon, dass sich die Bundeswehr am Hindukusch im Krieg befinde. Zuvor lautete die Sprachregelung »kriegsähnliche Zustände«. Guttenberg betonte aber, dass es sich um eine umgangssprachliche und keine juristische Bewertung handele.

Zwei Tage nach dem bislang schwersten Gefecht der Bundeswehr in ihrer Geschichte nahmen die Soldaten im Feldlager Kundus am Ostersonntag Abschied von ihren getöteten Kameraden. Der Zustand der vier Schwerverletzten war stabil. Am Karfreitag war eine Bundeswehr-Patrouille im Distrikt Char Darah nahe Kundus in stundenlange Gefechte verwickelt worden, wobei drei deutsche Soldaten getötet und acht weitere verletzt wurd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 506 Wörter (3523 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.