Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Woche der Wahrheit

Meisterschaft und Königsklasse: Für ManU und Barca geht's dieser Tage um alles

Nicht nur in Deutschland gibt es dieser Tage die entscheidenden Duelle. In der vermeintlich besten Liga überhaupt, der englischen Premier League, gab es an Ostern ebenfalls einen Umsturz an der Ligaspitze: Der bis dahin tabellenführende Manchester United Football Club unterlag zu Hause dem FC Chelsea London mit 1:2, womit London nun den ersten Rang einnimmt, während ManU umso gespannter auf das Spiel am Mittwoch gegen die Bayern blickt: Es gilt, im Old-Trafford-Stadion das 1:2 von München auszumerzen.

Bei einem Ausscheiden aus der Champions League könnte das Team 2010 ohne großen Titel bleiben: Im FA-Cup sind die »Reds« bereits in der dritten Runde ausgeschieden und in der Meisterschaft muss nach dem verlorenen Spitzenspiel nun auf einen Patzer von Chelsea gehofft werden.

Was die Hoffnungen der Manchester-Anhänger in Sachen Königsklasse erheblich steigert, sind jene diffusen Meldungen in der englischen Presse, dass Supertorjäger Wayne Rooney womöglich bis zum Mittwoch schon wieder so fit ist, dass er gegen Bayern auflaufen kann. »Auf 40 Prozent« beziffert angeblich die medizinische Abteilung Rooneys Einsatzchancen. 40 Prozent Hoffnung auf Rettung.

Weitaus besser steht hingegen der FC Barcelona da: Punktgleich liegen die Katalanen in der Primera Division hinter Real Madrid und am Sonnabend gibt es die Gelegenheit, sich im direkten Duell von den Hauptstädtern abzusetzen – wenn im Bernabeu-Stadion von Madrid der »Clasico« angepfiffen wird, das ewig spannende Duell der beiden spanischen Eliteklubs.

Doch Barcelonas hoch gelobter Trainer Pep Guardiola hat seine Prioritäten anders gesetzt: Ihm ist wichtiger, im heimischen Nou Camp das heutige Viertelfinale der Champions League zu überstehen: »Die Partie gegen Arsenal ist unser wichtigstes Spiel des Jahres und der Schlüssel für die gesamte Spielzeit. Ein richtiges Endspiel. Viel wichtiger als die Partie im Bernabeu-Stadion.«

Allerdings hat der Titelverteidiger einige Ausfälle zu kompensieren bei dem heutigen Spitzenspiel der Königsklasse: So muss Trainer Guardiola gegen Arsenal London auf seinen an der Wade verletzten Torjäger Zlatan Ibrahimovic verzichten, zudem sind Carles Puyol und Gerard Pique gesperrt. Doch die Londoner, die in der englischen Meisterschaft noch Titelchancen haben, sind ebenfalls arg dezimiert: Hier fehlen verletzt: der Spanier Cesc Fabregas, der Franzose William Gallas und der Russe Andrej Arschawin.

Champions League
Viertelfinale, Rückspiele:

Dienstag, 20.45 Uhr:

ZSKA Moskau - Inter Mailand (0:1)
FC Barcelona - FC Arsenal (2:2)

Mittwoch, 20.45 Uhr:

Girond. Bordeaux - Olymp. Lyon (1:3)
Manchester United - FC Bayern (1:2)

Premier League, England

Tabellenspitze nach 33 von 38 Spielt.

1. FC Chelsea 33 84:30 74
2. Manchester United 33 77:27 72
3. FC Arsenal 33 75:34 71
4. Manchester City 32 64:40 59
5. Tottenham Hotspur 32 58:32 58

Primera Division, Spanien

Tabellenspitze nach 30 von 38 Spielt.

1. Real Madrid 30 83:26 77
2. FC Barcelona 30 75:19 77
3. FC Valencia 30 48:32 56
4. Real Mallorca 30 46:34 48
5. FC Sevilla 30 43:35 48

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln