Werbung

Wer braucht Schumacher?

Vettel und Rosberg gehört die Zukunft der Formel 1

Sebastian Vettel ist 22, Nico Rosberg nur zwei Jahre älter. Zusammen mischen die beiden Hoffnungsträger derzeit die Formel 1 mächtig auf. Vettel ist ganz klar WM-Favorit, nur diesen Schluss lassen die ersten drei Saisonrennen zu.

Ohne technische Pannen hätte Vettel ganz sicher alle Rennen gewonnen. Wenn sein Red Bull hält, wird der Shootingstar auch in Zukunft nur schwer aufzuhalten sein. Der Hesse ist ein absoluter Sympathieträger und ein Gewinn für die ganze Formel 1. Super-Seb verbreitet gute Laune, es macht einfach Spaß, ihm zuzuschauen – nicht nur im Rennauto.

Rosbergs Formkurve bei Mercedes zeigt steil nach oben. Er holte den ersten Podiumsplatz in einem Silberpfeil der Formel-1-Neuzeit, hat nur zwei WM-Punkte weniger als Vettel und steckt mitten im Titelrennen. Wie Vettel steht auch Rosberg in der Gunst der Fans ganz weit oben. Die Aussichten könnten kaum besser sein.

Wer braucht da noch einen Michael Schumacher? Der Auftritt der beiden deutschen Super-Talente ist ein Denkzettel für all jene, die tatsächlich gedacht haben, die Formel 1 würde in diesen Krisenzeiten wohl nicht ohne Schumacher über die Runden kommen. Gewiss: Er hatte auch Pech, doch zu überzeugen vermochte er in noch keiner Situation

Schumachers Verdienste sind unbestritten, doch sie sind nun mal Vergangenheit. Vettel und Rosberg gehört die Zukunft. SID

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln