Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Latein hilft Migranten-Schülern

HU-Professor hebt positive Erfahrungen am Ernst-Abbe-Gymanasium hervor

(dpa). Kinder, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, sollten Latein lernen. »Schüler nichtdeutscher Herkunft erzielen deutliche Fortschritte in der Zweitsprache Deutsch, wenn sie Lateinunterricht haben«, sagte Stefan Kipf, Professor für Klassische Philologie von der Humboldt-Universität zu Berlin der dpa.

Latein funktioniere als Reflexionssprache, mit der die Kinder lernten, über Sprache an sich nachzudenken. Der ehemalige Lehrer ist begeistert von den Erfolgen des Lateinunterrichts am Berliner Ernst-Abbe-Gymnasium, auf das fast ausschließlich Kinder mit Migrationshintergrund gehen. »91 Prozent der Schüler haben gesagt, dass sich durch den Lateinunterricht ihr Deutsch verbessert hat«, erklärte Kipf. Für Schüler, die Probleme mit ihre Zweitsprache haben, sei eine kommunikativ ausgerichtete Fremdsprache wie Französisch schwierig zu erlernen. »Viele Migrantenkinder können zwar akustisch ganz gut Deutsch, doch was sie mündlic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.