Südafrika sinniert über Mord an Terreblanche

Bluttat an Rechtsradikalem wirft Schatten auf die Regenbogennation

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die mutmaßlichen Mörder des burischen Rechtsextremisten Eugène Terreblanche haben sich vor Gericht der Tat schuldig bekannt. Politiker aller Parteien haben die Bluttat scharf verurteilt und rufen zur Besonnenheit auf – mit Ausnahme der Rechtsradikalen.

Auch in normalen Zeiten wäre die Ermordung von Eugène Terreblanche über Südafrika hinaus mehr als nur eine Nachricht wert gewesen. Schließlich war der Führer der rechtsextremen »Afrikaner Weerstandsbeweging« (AWB) nicht irgendeiner sondern der führende Rechtsradikale im einstigen Apartheid-Staat. Dort hatte er 1973 mit sechs anderen Buren die AWB gegründet, die von Anbeginn an mit der Verwendung Nazi-ähnlicher Symbole und martialischer Aufmärsche ihre ideologische Nähe zu den Faschisten demonstrierte. Und es sind nun ausschließlich Anhänger der AWB, die die Stimmung anheizen, wohl wissend dass ihnen zehn Wochen vor dem Beginn der Fußballweltmeisterschaft weit über Gebühr Gehör geschenkt werden wird. »Die Mannschaften und Fans aus aller Welt fahren in ein Land der Mörder. Wir können sie nur warnen, denn das sind die Vorfälle, die in Südafrika passieren. Natürlich auch während der WM«, sagte Andre Visagie von der AWB und kündigte einige ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (3936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.