Werbung

Vorwürfe setzen Vatikan unter Druck

Neue Fälle im weltweiten Missbrauchsskandal

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Vorwürfe gegen ranghohe Mitarbeiter des Vatikans, Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche vertuscht zu haben, reißen nicht ab.

Chicago (AFP/ND). Wie der Anwalt eines Missbrauchsopfers aus dem US-Bundesstaat Minnesota sagte, arbeitete ein Priester in den vergangenen fünf Jahren in katholischen Schulen in Indien, obwohl er in den USA zwei Mädchen sexuell belästigt haben soll. Ein für den Vatikan tätiger US-Anwalt erklärte, die katholische Kirche unterstütze die US-Behörden bei dem Bemühen um die Auslieferung des verdächtigen Geistlichen.

Der Priester Joseph J. steht im Verdacht, sich im Bistum Crookston in Minnesota zwei jugendlichen Mädchen unsittlich genähert zu haben. Die Vorwürfe kamen allerdings erst ans Licht, als J. das Land bereits verlassen hatte. Aus Gerichtsunterlagen geht hervor, dass Bischof Victor Balke die Glaubenskongregation im Vatikan und auch die Vorgesetzten von J. in Indien 2005 über die Anschuldigungen in Kenntnis setzte. Dabei warnte er, dass der Geistliche ein »ernsthaftes Risiko« für Mädchen in seiner neuen Gemeinde darstellen könnte. Der Vatikan ordnete den Unterlagen zufolge lediglich Überwachung durch den zuständigen Bischof an, um Risiken vorzubeugen und »keinen Skandal unter den Gläubigen« auszulösen. Bischof A. Amalraj vom Bistum Ootacamund im indischen Staat Tamil Nadu bestätigte, dass der verdächtige Geistliche weiter in der Schulverwaltung der Diözese arbeite. Dabei habe er keinen Kontakt zu Frauen und Kindern.

Mit den Vorwürfen gerät der Präfekt der Glaubenskongregation, der Kurienkardinal William J. Levada, weiter unter Druck. Der US-Kardinal Levada soll Medienberichten zufolge Mitte der 90er Jahre als Erzbischof von Portland einen pädophilen Priester versetzt haben, ohne die Mitglieder der Gemeinde zu informieren.

Im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in den USA beriet der Oberste Gerichtshof in Washington unterdessen darüber, ob er eine Berufungsklage des Vatikans gegen Entscheidungen der US-Justiz annimmt, die diplomatische Immunität des Kirchenstaates aufzuheben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!