Werbung

Am 1. Mai Neonazis blockieren

Bündnis will in Berlin rechte Demo verhindern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/ND). Ein Bündnis von linken Parteien, Initiativen und Gewerkschaften will eine am 1. Mai in Berlin geplante Neonazi-Demonstration mit Massenblockaden verhindern. »Wir sind bunt und wir stellen uns den Nazis in den Weg«, heißt es in dem Aufruf, der auch von zahlreichen prominenten Politikern von SPD, LINKE und Grünen unterschrieben wurde. Die Initiatoren betonten am Dienstag: »Wenn Nazis marschieren, werden wir blockieren«, fügten aber auch hinzu: »Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.« Unterzeichnet wurde der Aufruf von Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), den LINKE-Vorsitzenden Oskar Lafontaine und Lothar Bisky, den Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir, dem Präsidenten des Berliner Abgeordnetenhauses, Walter Momper (SPD), ver.di-Chef Frank Bsirske und dem Musiker Bela B. von den »Ärzten«.

Vorbild für die Blockade soll der 13. Februar in Dresden sein, wo tausende Menschen einen Nazi-Aufmarsch verhinderten. In Berlin will die NPD am 1. Mai um 12 Uhr demonstrieren. Der Ort der Kundgebung ist unklar. Es liegen bisher drei Anmeldungen vor. Am 1. Mai vergangenen Jahres demonstrierten rund 1500 Menschen in Berlin-Köpenick gegen eine Kundgebung der NPD. Auch in anderen Städten im Bundesgebiet planen Rechtsextremisten Aufmärsche.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen