Im Wartestand

Hans-Ulrich Treichel mit Paul am »Grunewaldsee«

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dies ist ein leises Buch, so leise, dass ein Leser (der Treichel nicht kennt) auf den großen Knall warten könnte. Irgendetwas muss sich doch hinter des Autors Bedächtigkeit verbergen. Doch geht man von schnöder Wirklichkeit aus, was soll heutzutage denn Spektakuläres geschehen im Leben eines jungen Mannes, der sein Studium absolviert hat und sich mit irgendwelchen Jobs über Wasser hält? Die Liebe könnte ihm begegnen, das ja ... Also ist dieser Roman vielleicht ein Liebesroman.

Der Historiker Paul kann doch froh sein, dass die Geschichte ihn nur ganz sanft berührt. Am Landwehrkanal, wo er wohnt in Berlin, ist es Jahrzehnte früher ganz anders zugegangen. Und auch in Spanien, wo er ein Jahr lang als Sprachlehrer arbeitet, ist es nicht immer so friedlich gewesen. Paul denkt gar nicht darüber nach, aber uns geht's beim Lesen durch den Sinn: dass er ein Kind des Friedens ist. Er lebt in geordneten Verhältnissen, hat es nicht lernen müssen, r...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.