Verweile doch, du bist so – wahr

Die ewigen Momente der Maria Larsson von Jan Troell

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Selbstverwirklichung und künstlerische Ambitionen sind sicher nicht die ersten Begriffe, die einem einfielen, wenn man das Lebensumfeld und den Arbeitsalltag einer Arbeiterfrau vor rund einhundert Jahren beschreiben sollte. Viele, viele Kinder würden einem einfallen, enge Räume mit feuchten Wänden möglicherweise, die ständige Angst vor Arbeitsunfällen oder dem Arbeitsverlust des malochenden Ehemannes auch. Die mangelnde Privatsphäre in dichtbevölkerten Wohnsiedlungsbauten und der dräuende Erste Weltkrieg, politische und beginnende gewerkschaftliche Organisiertheit vielleicht noch, der sonntägliche Kirchgang in frisch gelüfteten und gebürsteten Kleidern, der Verlust eines oder mehrerer Kinder schlimmstenfalls, an eine der vielen Armutskrankheiten, die einer solchen Frau begegnen mochten.

Eine Kamera aber und Wissen, Willen, Mittel und T...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.