Japan: Stellenabbau bei Fluglinie

Tokio (dpa/ND). Die insolvente japanische Fluglinie Japan Airlines (JAL) forciert einem Medienbericht zufolge massiv ihren Stellenabbau. Angesichts zunehmender Verluste soll bereits bis Ende März kommenden Jahres ein Drittel der Arbeitsplätze, 16 500 von insgesamt 50 000, wegfallen, berichtete die Wirtschaftszeitung »Nikkei« (Mittwoch). Zuvor hatte die in einem Sanierungsprozess steckende Airline noch geplant, 15 700 Stellen über drei Jahre zu streichen.

In einem der größten Insolvenzverfahren der japanischen Unternehmensgeschichte, das im Januar anlief, wird die hoch verschuldete Fluggesellschaft einem radikalen Umbau unterzogen. Im Juni muss Japans bislang größte Fluglinie zusammen mit der staatlichen Sanierungsgesellschaft Etic einen überarbeiteten Rettungsplan vorlegen. Angesichts der näher rückenden Frist und operativer Verluste von täglich bis zu einer Milliarde Yen (acht Millionen Euro) habe man entschieden, den Stellenabbau zu forcieren, hieß es.

Betroffen seien etwa 5400 Arbeiter unter anderem im Cargo-Bereich, 2460 Flugbegleiter, rund 2000 Verkaufsrepräsentanten und 775 Piloten. Daneben streicht die Fluggesellschaft auch Routen und verkauft Flugzeuge. Früheren Medienberichten zufolge wird erwogen, rund 20 internationale und 30 heimische Routen einzustellen. Die Geldgeber fürchten angesichts des schwachen Passagieraufkommens den Zusammenbruch der Airline.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung