Der Twingo wird smarter

Daimler will es in Liaison mit Renault besser machen als früher

  • Von Ulrich Glauber, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit einer Medienkonferenz auf neutralem Boden in Brüssel ist es offiziell: Die Autokonzerne Daimler und Renault Nissan gehen zusammen. Branchenkenner sind skeptisch.

Dieter Zetsche sieht seine Stuttgarter Kraftfahrzeugschmiede auf einem guten Weg. »Wir stärken mit dieser Kooperation schnell und nachhaltig unsere Wettbewerbsfähigkeit im Klein- und Kompaktwagensegment«, kommentierte der Daimler-Vorstandschef in Brüssel die Verbindung mit den französisch-japanischen Kollegen. Die Kooperation sieht unter anderem eine gemeinsame Plattform für Daimlers Smart und Renaults Twingo vor. Nach der Marktreife in drei Jahren sollen auf dieser Basis auch Modelle mit Elektroantrieb angeboten werden.

Wichtiger ist für Daimler mit seiner notleidenden Nutzfahrzeugsparte allerdings ein anderes Projekt: In zwei Jahren soll im Renault-Werk im französischen Maubeuge ein neuer Stadtlieferwagen vom Band rollten, dessen technische Entwicklung von den Franzosen stammt, der aber auch im Lieferwagenprogramm von Daimler angeboten werden kann. Nissan und Renault sollen im Gegenzug von Daimler größere Benzinmotoren sowie Dieselag...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.