Bis vors Bundesarbeitsgericht

Betriebsrat aus Dettingen wurde gekündigt – und wiedergewählt

  • Von Barbara Martin, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gefeuert und trotzdem Betriebsrat? Ein Dettinger Ingenieur und frisch wiedergewählter Arbeitnehmervertreter klagt gegen seine Entlassung. Das Unternehmen will bis vors Bundesarbeitsgericht gehen.

Fristlos gekündigt und wieder in den Betriebsrat gewählt – in dieser ungewöhnlichen Situation befindet sich Günther Albrecht. Ob der 47-jährige Entwicklungsingenieur aus dem schwäbischen Dettingen nun auch als Betriebsrat tätig werden kann, ist ungewiss. Denn da, wo er bis zum 30. Oktober vorigen Jahres gearbeitet hat, in der Firma Dietz-Motoren GmbH, hat er Hausverbot.

Albrecht, überzeugter IG-Metaller und aktives Mitglied der Linkspartei, hatte sich im Oktober 2009 vor laufender Fernsehkamera über seine Firma geäußert. Es gebe Probleme mit Banken, außerdem sei die Auszahlung der Monatslöhne einmal lange unklar gewesen, sagte er in einem Beitrag über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Laut Geschäftsleitung von Dietz-Motoren hatte dieser Beitrag zu großer Verunsicherung bei Kunden geführt. Sie kündigte Albrecht fristlos wegen Geschäftsschädigung und Geheimnisverrats. Die Mehrheit des Betriebsrates stimmte der Kündigung ihres K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3705 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.