Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

HRE-Klage geht vor Europagericht

Richter: Fristen wurden nicht eingehalten

Erster Etappensieg für die ehemaligen Aktionäre der HRE: Die Verstaatlichung der Immobilienbank könnte in zu kurzer Frist erfolgt sein. Der Fall wird bald in Luxemburg verhandelt.

München (dpa/ND). Der Bund hat bei der Verstaatlichung der Hypo Real Estate möglicherweise gegen Europarecht verstoßen. Im ersten Prozess um die HRE-Übernahme vor dem Landgericht München kündigte Richter Helmut Krenek am Donnerstag an, die Klage mehrerer Ex-Aktionäre dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg vorzulegen. Klägeranwältin Daniela Bergdolt sprach von einem großen Erfolg und einer Schelte für die Bundesregierung.

In dem Zivilverfahren wollen sechs ehemalige Aktionäre der HRE den Beschluss der Hauptversammlung anfechten, mit dem der Bund die Voraussetzungen für die Übernahme geschaffen hatte. Sollte der EuGH zum Schluss kommen, dass der Bund tatsächlich gegen das Europarecht verstoßen hat, könnte dies die Chancen der Aktionäre auf Schadenersatz verbessern. Mit seiner Stimmenmehrheit hatte der Bund beim Aktionärstreffen eine Kapitalerhöhung durchgebracht, durch die sein Anteil auf über 90 Prozent erhöht wurde. Damit konnte er die restlichen Aktionäre aus dem Institut drängen.

Den Anlegern zahlte der Bund eine Abfindung. Sie sehen darin eine Enteignung. Dieser Auffassung schloss sich das Gericht aber nicht an. »Ein Verstoß gegen innerdeutsches Recht ist nicht gegeben«, sagte Krenek. Der EuGH solle aber prüfen, ob die im Finanzmarktstabilisierungsgesetz geregelte Verkürzung der Einberufungsfrist einer Hauptversammlung auf bis zu einen Tag mit den europäischen Aktionärsrichtlinien vereinbar ist. Diese sehen eine Frist von 21 Tagen vor. Mit einer Entscheidung aus Luxemburg ist nach Einschätzung des Gerichts in den nächsten Monaten noch nicht zu rechnen. Rückgängig gemacht werden könne die umstrittene Kapitalerhöhung aber nicht, stellte der Richter klar. Foto: dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln