Werbung

Äußerungen Sodanos in der Kritik

Jüdische Gemeinden: Gefährlicher Vergleich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom (epd/AFP/ND). Die jüdischen Gemeinden in Italien haben den Vergleich des Kardinalsdekans Angelo Sodano zwischen Kritik an Papst Benedikt XVI. wegen Missbrauchsskandalen und am umstrittenen Papst Pius XII. in der NS-Zeit gerügt. Es handle sich dabei um »gefährliche und irreführende historische Parallelen«, sagte der Präsident der Vereinigung jüdischer Gemeinden in Italien, Renzo Gattegna, der Tageszeitung »Corriere della Sera«. Sodano hatte Kritik am Umgang von Benedikt mit sexuellem Missbrauch durch Kleriker in die Nähe von Vorwürfen gegen Pius XII. gerückt, der wegen seines Schweigen zum Holocaust kritisiert wird. Im Zusammenhang mit den Missbrauchsskandalen werde Benedikt wegen seines Eintretens für christliche Werte angegriffen, meinte Sodano.

Gattegna bekräftigte das Interesse der jüdischen Gemeinden an einem »Klima der Zusammenarbeit und des konstruktiven Dialogs« mit der katholischen Kirche. Ohne Sodano ausdrücklich zu erwähnen, warnte er vor Erklärungen, die den Dialog erschweren.

Der Erzbischof von Santiago de Chile, Kardinal Francisco Javier Errázuriz Ossa, verteidigte unterdessen Benedikt. Papst-Kritikern gehe es darum, »auf ungerechtfertigte, ungerechte und tückische Weise seine moralische Autorität zu untergraben«. Der Kardinal zog in einer von der Vatikanzeitung »Osservatore Romano« veröffentlichten Solidaritätsadresse eine Parallele zwischen Angriffen auf Benedikt und dem »ungerechten, diffamierenden und grausamen Prozess, dem Jesus Christus unterzogen wurde, um seine Gegenwart und sein Erbe auszulöschen«.

Benedikt XVI. empfindet nach den Worten seines Kardinalstaatssekretärs Tarcisio Bertone »großen Schmerz« angesichts der in den vergangenen Monaten bekannt gewordenen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche. Der Heilige Vater habe »sehr gelitten« wegen »dieser Priester, die ihrer eigenen Berufung und Mission untreu geworden sind«, sagte Bertone laut Medienberichten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken