Werbung

Hertha macht was draus

Klaus Joachim Herrmann über das Strafspiel in der Waldbühne

Ein Strafspiel mit stark reduzierter Kulisse steht Hertha BSC im Olympiastadion bevor. Das haben dem ohnehin schwer gebeutelten Fußballklub Randalierer eben mit ihren Randalen eingebrockt. Spielen Spieler foul, müssen sie raus. Hier haben Zuschauer foul gespielt, da gilt wohl für den Fußballverband irgendwie das Gleiche. Allerdings wird im einen Fall die Mannschaft, im anderen die Fangemeinde gleich mit bestraft. Solche Denkzettel erweisen sich wohl stets als ganz besonders bitter.

Doch Herthas Kicker stemmten sich plötzlich, unerwartet und kaum noch erhofft gegen den lange anscheinend unvermeidlichen sportlichen Niedergang. Nun offenbaren die Anhänger ihrerseits Pfiffigkeit und unvermutete Tatkraft. Sie mogeln sich geschickt aus einer ebenfalls fast ausweglosen Situation. Aus der benachbarten Waldbühne machen sie quasi ein Stadion mit 15 000 Plätzen. Da können die Bilder des Spiels verfolgt werden und die Fans werden zu hören sein. Statt einer lärmenden Kulisse findet das Spiel also zwei. Die sind in Hörweite, werden sich also auch noch gegenseitig anspornen.

Strafe soll ja erziehen und Besserung fördern. Hertha macht was draus, nimmt's trocken schnoddrig und mit Witz originell. Vielleicht war die alte Dame noch nie so berlinisch wie ausgerechnet jetzt in höchster Not.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln