Hintergrund

Jobbik – eine Partei des 21. Jahrhunderts?

So paradox es klingt: Die rechtsradikale Partei Jobbik ist trotz ihrer an längst vergangene Zeiten gemahnenden gesellschaftlichen Ansichten in gewissem Sinne die modernste Partei Ungarns. Gerade dieser Tatsache verdankt Jobbik einen kometenhaften Popularitätszuwachs.

Jobbik – auf Deutsch sowohl die Rechteren als auch die Besseren – lag noch vor zwei Jahren an der Einprozentmarke. Da entdeckte die Gruppierung, angesichts der Beherrschung der Medien durch die Großparteien, die alternative Welt des Internets. Das war das richtige Organ, denn auch unter jenen Subkulturen, auf die sich Jobbik von vornherein am meisten bezog, ist die Internet-Nutzung stark verbreitet, eben weil sie, stilistisch passend ausgedrückt, »auf den Mainstream scheißen«. Diese Subkulturen sind sehr vielfältig, nur die Linken fehlen dabei fast gä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 265 Wörter (1880 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/18
nd-Kiosk-Finder