Aus Geldnot alles auf dem Prüfstand

LINKE-Finanzminister und CDU-Abgeordnete im Rededuell zur Haushaltslage

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nichts wirkt langweiliger als die Staatsfinanzen und nichts ist spannender. Das zeigte sich am Donnerstagabend im Potsdamer Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hatte zum Streitgespräch geladen. Ein Rededuell lieferten sich Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) und die Vorsitzende des Haushaltsausschusses Saskia Ludwig (CDU).

Erkennbar wurde: Man mag die Haushaltssituation seines Landes für wichtig erachten oder nicht. Aber am Ende entgeht niemand der Finanznot der öffentlichen Hand. Sie greift mittelbar oder unmittelbar in das Leben eines jeden Bürgers ein. Was Griechenland unmittelbar erfasst hat und schwer schüttelt, das klopft – zumindest als Problemstellung – derzeit auch in Deutschland an die Tür. Brandenburg muss neue Antworten finden. Ab 2019 werden Sonderzahlungen des Bundes wegfallen, werden die Mittel aus dem Länderfinanzausgleich wie auch die EU-Finanzhilfen geschrumpft sei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3683 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.