Der Heimfluch siegt

Hertha BSC erleidet gegen Stuttgart erneut Dämpfer bei Aufholjagd

  • Von Christian Heinig, Berlin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Fabian Lustenberger zeigte nach dem Abpfiff seine Enttäuschung über die Pleite. Fotos: dpa

Cacau strahlte, genüsslich spazierte er von Mikrofon zu Mikrofon. Der Stuttgarter Angreifer war ein gefragter Mann am Sonnabend in den Katakomben des Berliner Olympiastadions, was zum einen an seinem Treffer lag, der den Schwaben einen 1:0-Sieg bei Hertha BSC bescherte, zum anderen ist er gerade auf Abschiedstournee. Er wird den VfB am Saisonende verlassen, nach sieben Jahren, mit bislang 173 Einsätzen und 58 Treffern. Wohin? Namen wie Schalke, Hoffenheim, Wolfsburg fielen, sogar der des AC Mailand. Cacau hält sich bedeckt: »Kein Kommentar, ich genieße jetzt die letzten vier Auftritte beim VfB.«

Möglich, dass Cacau, mit seinem Treffer nicht nur seine eigene Abschiedstournee würdevoll eingeleitet hat, er könnte eine andere endgültig besiegelt haben: die der Berliner von der großen Bundesliga-Bühne. Da Hannover sein Heimspiel gegen Schalke 4:2 gewann, ist Hertha dem Abstieg vier Spieltage vor Saisonende wieder ein Stück näher gekommen. A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.