Chronologie

Nukleare Zwischenfälle

Februar 2009: Inspektoren des US-Energieministeriums stellten fest, dass im Jahr zuvor in 15 Einrichtungen insgesamt 20,58 Gramm angereichertes Uran, 45 Gramm Plutonium, 5 kg normales Uran und rund 190 kg abgereichertes Uran gestohlen oder einfach verloren wurden. In den USA sind offiziellen Angaben zufolge innerhalb von 13 Jahren über 1500 Strahlungsquellen spurlos verschwunden.

Frühjahr 2006: IAEA-Inspektoren begeben sich gemeinsam mit russischen Experten in Georgien auf die Suche nach 9 kg Plutonium, das während der bürgerkriegsähnlichen Zustände zwischen 1992 und 1997 verschwunden sein soll.

2006: Im Jahrzehnt zuvor registrierte die IAEA 280 Vorkommnisse, davon 18 Fälle von Nuklearschmuggel mit hoch angereichertem Uran (HEU) bzw. Plutonium.

November 2005: In Australien nimmt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: