Chronologie

Nukleare Zwischenfälle

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Februar 2009: Inspektoren des US-Energieministeriums stellten fest, dass im Jahr zuvor in 15 Einrichtungen insgesamt 20,58 Gramm angereichertes Uran, 45 Gramm Plutonium, 5 kg normales Uran und rund 190 kg abgereichertes Uran gestohlen oder einfach verloren wurden. In den USA sind offiziellen Angaben zufolge innerhalb von 13 Jahren über 1500 Strahlungsquellen spurlos verschwunden.

Frühjahr 2006: IAEA-Inspektoren begeben sich gemeinsam mit russischen Experten in Georgien auf die Suche nach 9 kg Plutonium, das während der bürgerkriegsähnlichen Zustände zwischen 1992 und 1997 verschwunden sein soll.

2006: Im Jahrzehnt zuvor registrierte die IAEA 280 Vorkommnisse, davon 18 Fälle von Nuklearschmuggel mit hoch angereichertem Uran (HEU) bzw. Plutonium.

November 2005: In Australien nimmt die Polizei mehrere Personen fest, die einen Anschlag auf den einzigen Reaktor des Landes geplant haben sollen.

April 2005: Die russische Polizei nimmt einen Vorarbeiter in einer Nuklearfabrik fest, der 22 kg Uran verkaufen wollte.

2004/05: Zwei Einbruchsversuche in russische Atomwaffenlager habe es in den beiden Jahren gegeben, meldet der zuständige General Walinkin. In mehreren Fällen hätten terroristische Gruppen Nuklearanlagen und -transporte ausgespäht; 500 Mal sei versucht worden, radioaktives Material illegal aus dem Land zu schaffen.

2005: Aus einem britischen Prüfbericht geht hervor, dass 2004 in der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield 30 kg Plutonium verloren gegangen sind. Die Menge ist ausreichend für sieben bis acht Nuklearsprengsätze.

November 2004: Al Qaida soll nach Informationen des US-amerikanischen Magazins »Time« geplant haben, atomares Material von Europa über Mexiko in die USA zu schmuggeln.

Mai 2003: Sicherheitskräfte in Bangladesch nehmen vier Mitglieder der militant islamistischen Jamaatul Mudschahedin Bangladesch fest. Sie befanden sich im Besitz von 225 Gramm Uranoxid, das mutmaßlich aus Kasachstan stammte.

Dezember 2001: Georgische Sicherheitskräfte verhaften einen armenischen Staatsbürger, der 300 Gramm Uran bei sich trug.

Juli 2001: Ein Angestellter der früheren Wiederaufbereitungsanlage in Karlsruhe wird festgenommen, weil er ein Glasröhrchen mit radioaktiven Spuren von Plutonium, Americium und Cäsium gestohlen hat.

Juli 2001: In Paris werden drei Männer verhaftet, die im Besitz von 5 Gramm 70- bis 80-prozentigem HEU sind.

April 2000: Am Schwarzmeerhafen Batumi erwischt die georgische Polizei Schmuggler mit rund zwei Kilo Uran mit einem Anreicherungsgrad von 30 Prozent.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen