Uwe Kraus, Quedlinburg 13.04.2010 / Inland
Kulturbeitrag

Editha, Burgen und ein Osterspiel

In Sachsen-Anhalt wurde der Romanikpreis 2009 verliehen. Ein Sonderpreis ging nach Querfurt

Mit dem undotierten Romanikpreis des Landes Sachsen-Anhalt sind am Sonnabend in Quedlinburg mehrere Initiativen und einzelne Personen für ihren Einsatz für Tourismus und den Erhalt von Baudenkmälern geehrt worden. Einen mit 10 000 Euro verbundenen Sonderpreis verlieh das Wirtschaftsministerium an die Burg Querfurt.

Am Wochenende wurde im Quedlinburger Palais Salfeldt der Romanikpreis 2009 und der Sonderpreis des sachsen-anhaltischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit 2010 verliehen. Damit würdigen der Tourismusverband Sachsen-Anhalt und das Wirtschaftsministerium Initiativen an der »Straße der Romanik«. Der Landesverband der FDP stiftete zum 15. Mal die Goldmedaille dafür.

Die 1000 Kilometer lange Route, die 80 Klöster, Schlösser, Kirchen und Burgen umfasst, entwickelte sich seit 1993 zu einer der zehn bedeutendsten Tourismusstraßen Deutschlands. 2009 hat sich die Besucherzahl laut Ministerium um weitere zehn Prozent erhöht. »Sachsen-Anhalt ist mehr als nur das Land Luthers und der Romanik, sondern auch ein Land der Ideen«, erklärte die FDP-Landesvorsitzende Cornelia Pieper. »Doch ohne die vielen ehrenamtlichen Mitstreiter hätten sich die 1,55 Millionen Gäste 2009 hier nicht so gut aufgehoben gefühlt.«

Aus den 30 Vorschlägen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: