Werbung

Reise der Erinnerung

Schüler suchen nach Spuren Deportierter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND-Stötzel). Das Mahnmal an der Berliner Putlitzbrücke ist für sie nur eine Zwischenstation. 100 Jugendliche aus ganz Deutschland wollen heute in einem Gedenkzug durch Moabit zu dem ehemaligen Deportationsbahnhof laufen. Danach reisen sie weiter nach Auschwitz, um nach den letzten Spuren von deportierten Kindern und Jugendlichen aus ihren Heimatstädten zu suchen.

An den Orten, wo die mobile Ausstellung »Zug der Erinnerung« Halt gemacht hatte, waren Schüler aufgefordert worden, sich an dem Projekt zu beteiligen. 100 besonders engagierte erhielten eine Einladung zu der Forschungsreise.

Der Verein »Zug der Erinnerung« hat sich der Aufgabe verschrieben, an die Rolle der Deutschen Reichsbahn im nationalsozialistischen Vernichtungssystem zu erinnern. So wies er etwa nach, dass die Bahn mindestens 445 Millionen Euro an den Transporten in die Gaskammern verdiente. Kürzlich forderte der Verein gemeinsam mit 21 Opferverbänden aus Weißrussland, Polen, Russland und der Ukraine die Deutsche Bahn AG »als historische Erbin« und damit die Bundesregierung als deren Eigentümerin auf, den letzten Überlebenden der Transporte finanzielle Hilfen zu gewähren. Das Bundesfinanzministerium teilte Ende März mit, es gebe keinen »Raum« für Leistungen. Auf eine Antwort des Verkehrsministerium wartet man nach wie vor. Aber nicht mehr lange. Wenn es bis zum 8. Mai nicht zu »substanziellen Gesprächen« gekommen sei, werde es eine juristische Auseinandersetzung geben, sagt Hans-Rüdiger Minow, der Vereinsvorsitzende. »Unsere Geduld ist am Ende.«

Ebenfalls am 8. Mai soll die rollende Ausstellung in in Berlin eintreffen – nach Stationen in Eisenhüttenstadt, Cybinka (Polen) und Frankfurt/Oder.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen