Angst vor Qualität

Polizeiserie »KDD«

  • Von Jan Freitag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Da mag die Polizeiserie »KDD« (»Kriminaldauerdienst«) noch so ausgezeichnet sein – die dritte Staffel, die seit Freitag läuft, wird die letzte sein. »KDD«, die dramaturgisch fesselnde, filmisch innovative Studie einer Berliner Polizeistation geht nach gerade mal 24 Folgen vom Kanal. Und weil das niemand außerhalb des ZDF so recht versteht, sieht sich ZDF-Hauptredaktionsleiter Klaus Bassiner in Erklärungsnot. »Die Geschichten sind abgeschlossen«, sagt er über die vielschichtigen Milieustudien im Kreuzberger Kriminalalltag, deren Charaktere des exzellenten Castings von Götz Schubert über Saskia Vester bis Barnaby Metschurat auserzählt seien. Man wolle keine »Vorabendromantik endloser Erzählungen, nicht jede Serie »muss auf Dauer angelegt sein«. Etwas Einmaliges »lässt sich eben nicht beliebig vervielfältigen«.

Doch genau das wirft die Frage auf, warum man es in Mai...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (2868 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.