Die Entdeckung des Hütemädchens

Ein sächsisches Marionetten-Theater spielt seit Jahren auch unter Tage. Jetzt gibt es ein neues Stück

  • Von Sebastian Hennig, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Aussicht auf schnellen Wohlstand lockte vor fünfhundert Jahren viele Menschen in die Region des Erzgebirges. Als das »Bergeschrey« verhallt war, mussten sie der kargen Landschaft mühevoll ihren Lebensunterhalt abringen. Aus verbürgten Überlieferungen dieser Epoche hat der Marionettenspieler Uwe Dombrowsky nun ein neues Stück gefügt.

Im Berglabyrinth am Freudenstein

Noch unter dem Dach des DDR-Kulturbundes gründete sich 1989 die Interessengemeinschaft »Historischer Bergbau Zschorlau«. In jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit gelang es, die zugesprengten Stollen des alten Silberbergwerkes des Ortes wieder zu öffnen und mit der sogenannten »Quarzhöhle« einen unterirdischen Veranstaltungsraum zu erschließen.

Im Jahr 1999 spielte das »Traditionelle Marionettentheater Dombrowsky« dort zum ersten Mal. Unter Nutzung des Wissens aller Vereinsmitglieder stellte der damalige Schriftführer Jürgen Tschiedel die Legenden und aktenkundigen Ereignisse rund um den örtlichen Bergbau zusammen und entwarf eine Grundidee für ein Theaterstück. Darauf aufbauend verfasste Uwe Dombrowsky eine Dramatisierung und führte die Regie. Verbürgte Zeugnisse über sagenhafte Erzfunde, Grubenunglücke und Veruntreuung von Ausbeute bilden ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2761 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.