Werbung

Und täglich grüßt die Pharmaindustrie

Initiative unbestechlicher Ärzte will Medizinernachwuchs vor Industrieinteressen warnen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf einer bundesweiten Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main forderte das pharmakritische Ärztenetzwerk MEZIS am Mittwoch die Veröffentlichung aller Arzneistudien, die Begrenzung des Industrieeinflusses auf Mediziner und die Preiskontrolle für Arzneien.

Es war sicher kein Zufall, dass der kritische Ärzteverein seine Versammlung in der Bankenmetropole Frankfurt am Main nicht in einem Nobelhotel, sondern in einer Jugendherberge abhielt. Die Mediziner eint die Erkenntnis, dass sie nicht unvoreingenommen Arzneien verschreiben können, wenn sie zuvor Werbegeschenke, Arzneimittelmuster und Reisen der Pharmaindustrie annahmen.

77 Prozent der praktizierenden Ärzte bekommen wöchentlich und 20 Prozent täglich Besuch von einem Pharmavertreter, der ihnen gezielt die Verschreibung bestimmter Medikamente an ihre Patienten ans Herz legt. Dabei enthalte die Mehrzahl der neuen Präparate »nichts Neues«, so Hedwig Diekwisch von der Bielefelder BUKO-Pharmakampagne über eine Langzeitstudie, die neu auf den Markt kommende Arzneimittel untersuchte. Umso mehr setzten die Hersteller darauf, durch die Erfindung von Krankheiten, versteckte Werbung, die Beeinflussung redaktioneller Texte und die ausgiebige Nutzung von Internetplattformen wie Twitter, Facebook oder Blogs ihre Mittel anzupreisen. Hinter scheinbar neutralen Info-Websites für verliebte Teenager oder um Haarpracht und Potenz besorgte Männer stecke oftmals nur das Interesse, Pharmaprodukte zu verkaufen. Studierende verdienten sich ein Zubrot, wenn sie in Internet-Blogs anonym bestimmte Produkte lobten.

»Woher kommt das alles?«, fragte der Bremer Pharmazeut und Industriekritiker Gerd Glaeske, Mitglied im Sachverständigenrat Gesundheitswesen. Er sprach vom »medizinisch-industriellen Komplex« und den wirkungsvollen Bemühungen von Großverlagen wie Burda und Springer, die sinkenden Anzeigenumsätze durch Kampagnen der zahlungskräftigen Pharmaindustrie mit ihrem riesigen Absatzmarkt auszugleichen: »Ein Euro Werbeausgabe bringt 4,20 Euro Umsatz. Das lohnt sich für die Pharmaindustrie allemal.«

Wer marktschreierisch für bestimmte Produkte werbe, der könne aber nicht unabhängig informieren, so Glaeske weiter. Etliche Ärzte verschrieben deshalb völlig nutzlose Präparate und »sollten sich dafür schämen«, so der Experte, der eine öffentlich geförderte Versorgungsforschung und zudem transparente Vergleiche mit anderen Präparaten gerade auch nach der Zulassung eines Mittels forderte.

In diesem Zusammenhang unterstrich auch MEZIS-Vorstandsmitglied Eckhard Schreiber-Weber, der als Allgemeinarzt im lippischen Bad Salzuflen arbeitet, die MEZIS-Forderung nach vergleichenden Studien über die Wirksamkeit von Arzneimitteln. Diese Studien dürften unter keinen Umständen durch die Pharmakonzerne bezahlt, sondern müssten aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Zudem sollten alle Studien ohne Rücksicht auf einen für die Industrie eventuell nachteiligen Inhalt generell veröffentlicht werden müssen.

Dass von der Pharmaindustrie finanzierte Studien häufiger das gewünschte vorteilhafte Ergebnis erbringen, belegt auch eine Untersuchung des Mainzer Professors Klaus Lieb. »50 Prozent der Arbeiten, darunter viele negative Studien, werden gar nicht publiziert«, erklärt Lieb. Kommerzielle Interessen dürften wissenschaftliche Studien nicht aushöhlen, verlangte er dementsprechend.

Im Zusammenhang mit der Neubesetzung der Spitze des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) forderte MEZIS die Ernennung eines »von der Pharmaindustrie unabhängigen Leiters«. Der bisherige Institutschef Peter Sawicki galt als pharmakritisch. Er wurde unter dem Druck der Bundesregierung kürzlich abgelöst. Dies war öffentlich als Sieg der Klientelpolitik des FDP-Bundesgesundheitsministers Philipp Rösler gewertet worden.

Die unbestechlichen Ärzte von MEZIS setzten sich ebenso gegen jegliche Auflockerung des Verbots von Laienwerbung für verschreibungspflichtige Medikamente und für eine staatliche Preisbindung bei Arzneimitteln ein. Vorstandsmitglied Thomas Lindner, Internist aus Hennigsdorf bei Berlin, kündigte an, den medizinischen Nachwuchs an Universitäten frühzeitig gegen mögliche Bestechungsversuche der Pharmaindustrie zu immunisieren.


MEZIS

Die Abkürzung steht für »Mein Essen zahl ich selbst« und ist eine Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte, die sich nicht von großzügigen Geschenken der Pharmaindustrie beeinflussen lassen wollen und ihr Verschreibungsverhalten am Patientenwohl orientieren. Sie gründete sich 2006 in Bielefeld.

MEZIS (www.mezis.de) hat nach eigenen Angaben 195 Mitglieder und Regionalgruppen in Berlin/Brandenburg und Südniedersachsen. hgö

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen