Cornelia Ernst 16.04.2010 / Politik
Brüsseler Spitzen

Unverbindliches Geplänkel

Die Autorin ist Europaabgeordnete der LINKEN und unter anderem Mitglied im Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres.

Jeder, wirklich jeder kann etwas über »Zigeuner« erzählen. Über Sinti und Roma, wie es richtig und nicht herabwürdigend heißt. Es ist seltsam, aber bei diesem Thema sind alle Experten. Da vermischen sich Geschichten aus der Boulevardpresse mit angeblich persönlich Erlebtem, und schnell ist das Urteil da: Hauptsache, die wohnen nicht bei mir in der Nachbarschaft. Antiziganismus (die sogenannte Roma-Feindlichkeit) ist in weiten Kreisen unserer Gesellschaft üblich, verbreitet und quasi Teil unserer Kultur.

1996 urteilte das Amtsgericht Bochum, dass »Zigeuner« als Nachmieter abgelehnt werden können, weil sie »traditionsgemäß eine überwiegend nicht sesshafte Bevölkerungsgruppe« seien, so dass eine »fruchtbare Vermittlungszusammenarbeit« nicht zu erwarten sei. Es ist jedoch schlicht eine Tatsache, dass Sinti und Roma seit über 600 Jahren durchaus sehr sesshaft in Deutschland leben. Sie sind so sesshaft wie du und ich und alle anderen Men...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: