René Heilig 16.04.2010 / Ausland

Mehr Geld + mehr Waffen = mehr Tote

Die deutsche Afghanistan-Politik führt planmäßig zur Eskalation des Krieges

Noch sind die Tränen der Angehörigen jener drei Fallschirmjäger, die am Karfreitag umgekommen sind, nicht versiegt und schon sind wieder deutsche Soldaten am Hindukusch »gefallen«. Es bewahrheitet sich: Wer durch mehr Geld, mehr Waffen, mehr Soldaten einen Krieg entscheiden will, zahlt einen hohen Preis.

2010 sei »ein Schlüsseljahr« für den Afghanistan-Einsatz, sagte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), als er am Donnerstag seinen Truppenbesuch im nordostafghanischen Feisabad fortsetzte. Gewohnt mediensüchtig wie vage buhlte zu Guttenberg – noch bevor die neuen Todesnachrichten eintrafen – unter seinen Soldaten um Zustimmung für die Afghanistan-Politik der Bundesregierung. Zugleich suchte er seine Truppe zu beruhigen. Man werde ihnen alles geben, was sie zum Sieg brauche. Und zum Überleben. Doch bis zum Winter müssten »an der ein oder anderen Stelle« messbare Ergebnisse vorliegen. Wie die Bundeswehr diese messbaren Ergebnisse erreichen will, hatte zu Guttenberg bereits am Vortage im Bundeswehr-Camp Kundus deutlich gemacht: durch Eskalation des Krieges.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: