Bechersammeln für sauberes Wasser in Kenia

Fußballer wollen mit der Initiative »Viva con Agua« Entwicklungsländern helfen / Aktion am Samstag beim Spiel in der Alten Försterei

Eine Idee zieht Kreise: Im Umfeld des FC St. Pauli startete der Lizenzspieler Benjamin Adrion vor fünf Jahren eine Trinkwasserinitiative. »Viva con Agua« sammelt Spenden, damit die deutsche Welthungerhilfe mit ihrem Wissen in Entwicklungsländern Menschen mit sauberem Wasser versorgen kann. Jetzt macht auch der 1. FC Union bei dem Projekt mit.

Shergo Biran: Unions Stürmer setzt sich für »Viva con Agua« ein.

ND: Herr Biran, Sie sind Pate der Aktion »Dein Pfandbecher für sauberes Trinkwasser«. Was ist am Samstag beim Spiel gegen St. Pauli rund ums Stadion geplant?
Biran: Wir werden mit einem Spot auf der Videowand mehrfach auf dieses Projekt aufmerksam machen. Die Zuschauer können direkt helfen, indem sie ihre Pfandbecher in die »Viva-con-Agua«-Tonnen werfen. Der eingelöste Becherpfand geht dann zu 50 Prozent an »Viva con Agua« und zu 50 Prozent an die Nachwuchsabteilung des 1. FC Union Berlin.

In welches Wasserprojekt fließt der Erlös?
»Viva con Agua« unterstützt verschiedene Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Mit dem Geld, das wir sammeln, werden Regenwasserauffangsysteme in Kenia gebaut.

Ist ...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.