Werbung

Pünktlich

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der Technischen Universität setzt man auf die Minute, nicht das Viertel. Die Einladung zum Pressegespräch/Erinnerung anlässlich der Vorstellung der neuen Universitätsleitung zierte der unmissverständliche Hinweis »10.00 Uhr (pünktlich)«. Damit fegten die neuen Besen wenigstens für die Medien das »akademische Viertel« hinweg – jene Viertelstunde, um die eine akademische Veranstaltung gewöhnlich später als angekündigt beginnt. Die Journalisten waren also nicht zu einer solchen geladen, dafür wurden ihnen aber immerhin akademische Grundkenntnisse zugetraut.

*

Regieren ist nicht nur Schreibtischarbeit, sondern kann ein richtig harter Job sein. Das musste am Dienstag auch der Regierende Bürgermeister erfahren. Er gab per Bagger-Rammstoß den Auftakt für die U 5-Verlängerung und griff anschließend auch noch zum Spaten. So was macht natürlich hungrig. »Ich möchte auch Suppe haben«, intervenierte Klaus Wowereit bei der Presskonferenz. Daraufhin stellte die BVG voller Rücksicht auf die weiteren Termine des Regierenden das Programm um und zog die Suppenausgabe vor. Das schmeckte Wowereit, er löffelte seine Kartoffelsuppe brav auf.

*

Europas Schatten werden unterschiedlich bewältigt. Der Wissenschaftsausschuss in seiner Weisheit setzte schon vor Wochen nicht auf den Luftverkehr, er buchte seine Rückkehr aus Kopenhagen bei der Bahn. Der Europaausschuss mit Martina Michels blieb komfortabel in Brüssel hängen. Also entschlossen Übernachtung suchen, dazu eine lange Schlange bändigen, im Hotel einchecken. Das ist so einfach nicht. Rund ein halbes hundert Menschen weiter hinten stand der einstige Bayern-Boss Edmund Stoiber. Da blieb für die linke Hauptstädterin Martina Michels ein heiterer Zweifel: »Ob der wohl noch was gekriegt hat?«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen