Zu Lebzeiten

Sara Frenkel / Nach ihr wird ein Platz in Wolfsburg benannt – als erster lebender Person

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Platz an der Markthalle im Zentrum von Wolfsburg bekommt bald einen Namen. Er wird nach Sara Frenkel benannt, die von den Nazis als Mädchen in Wolfsburg zur Zwangsarbeit gepresst worden war. Damit trägt künftig erstmals in der Volkswagenstadt ein Platz oder eine Straße den Namen einer noch lebenden Person.

Sara Frenkel wurde 1922 als Tochter einer jüdischen Familie in Lublin (Polen) geboren. Die Familie entkam dem Transport ins Konzentrationslager, indem sie eine katholische Identität annahm. Im Alter von 15 Jahren kam Sara mit gefälschten Papieren nach Wolfsburg zum Arbeitseinsatz im VW-Werk. Sie kümmerte sich dort um die Babys der Zwangsarbeiterinnen in den K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.