Ministerin lobt katholische Kirche

»Es hat sich viel bewegt« / Mixa: Ohrfeigen waren »vollkommen normal«

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat die katholische Kirche in Deutschland für die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle gelobt.

Berlin (epd/dpa/ND). »Es hat sich in der katholischen Kirche viel bewegt«, sagte die Ministerin am Freitag. So sei nun klar, dass ganz eng mit der Staatsanwaltschaft zusammengearbeitet werden müsse und Informationen zügig zu übermitteln seien. Dies sei »ein gravierender Unterschied« zur früheren Einstellung. Im Februar hatte Leutheusser-Schnarrenberger der Kirche noch vorgeworfen, zu wenig mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten.

Entschädigungen für die Opfer von Missbrauch in katholischen Einrichtungen schloss Leutheusser-Schnarrenberger nicht aus. Dazu gebe es zwar noch keine detaillierte Vorstellung, sagte die FDP-Politikerin. Es sei auch eine schwierige Frage, ob es Entschädigungen pauschaler Art geben werde. »Aber das Thema, das liegt ganz klar auf dem Tisch.«

Der Runde Tisch, der erstmals in einer Woche tagen soll, werde sich mit der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle, der Zusammenarbeit mit dem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 439 Wörter (2982 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.