Werbung

Todesmarsch und Befreiung

Gedenkstätte im Belower Wald bei Wittstock wiedereröffnet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an den Todesmarsch von KZ-Häftlingen im Belower Wald bei Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) ist am Freitag wiedereröffnet worden.

Berlin (Agenturen/ND). Acht Jahre nach der Zerstörung durch einen Brandanschlag ist die NS-Todesmarsch-Gedenkstätte im Belower Wald bei Wittstock am Freitag neu eröffnet worden. An der Feier nahmen auch zahlreiche Überlebende des KZ Sachsenhausen teil. Die rund 750 000 Euro teure Neugestaltung des Geländes, auf dem Ende April 1945 mehrere tausend KZ-Häftlinge aus Sachsenhausen von der SS festgehalten wurden, wurde vom Bund und von der EU finanziert. Die Gedenkstätte liegt auf einem Waldgelände in Mecklenburg-Vorpommern nahe der Landesgrenze zu Brandenburg.

Vielen Überlebenden habe sich der Todesmarsch besonders tief eingeprägt, da sie kurz vor dem Ende der NS-Herrschaft fürchten mussten, noch im letzten Moment umzukommen, betonte der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch. Über die Geschichte der Todesmärsche informiert seit Freitag eine neue Open-Air-Ausstellung auf Glasstelen mit einer klimatisierten Vitrine mit Originalfundstücken aus dem Belower Wald.

Ebenfalls am Freitag begannen die »Tage der Begegnung« mit ehemaligen Insassen des Konzentrationslagers Langenstein-Zwieberge in Sachsen-Anhalt. Die Überlebenden kamen am Vormittag an Schulen in der Region mit Schülern zusammen und berichteten über die Gefangenschaft. In diesem Jahr wurden sechs Überlebende aus Polen, Frankreich und der Ukraine in der heutigen Gedenkstätte bei Halberstadt erwartet. Das KZ wurde am 11. April 1945 von US-Truppen befreit. Bis zu 5000 Gefangene starben im Lager oder auf Todesmärschen. In dem Außenlager des KZ Buchenwald mussten mehr als 7000 Häftlinge ein 13 Kilometer langes Tunnelsystem graben.

Neuer Präsident

Der französische KZ-Überlebende und langjährige Vizepräsident Roger Bordage ist neuer Präsident des Internationalen Sachsenhausen-Komitees. Er trete die Nachfolge von Pierre Gouffault an, teilte das Komitee am Freitag in Oranienburg mit. Gouffault war im Dezember im Alter von 85 Jahren in Paris gestorben. Das Sachsenhausen-Komitee ist ein Zusammenschluss der ehemaligen Häftlinge des KZ Sachsenhausen und seiner Außenlager. 

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen