»Ohne Gewerkschaften ist man nur Sekte«

Im NRW-Wahlkampf mobilisieren Oskar Lafontaine und Klaus Ernst den linken Flügel innerhalb des DGB

  • Von Marcus Meier, Bochum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein kämpferischer Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine und sein designierter Nachfolger Klaus Ernst suchten in Bochum den Schulterschluss mit der Gewerkschaftslinken – die Vorstände bekamen ihr Fett weg.

Am Freitag konnte man noch von der »Kraftlosigkeit« des Oskar Lafontaine in den Zeitungen lesen – doch schon am Samstag trat der scheidende LINKE-Chef den Gegenbeweis an: Die Arbeiterbewegung dürfe nicht nur für ein »bisschen mehr Lohn« kämpfen, donnerte der Saarländer im NRW-Wahlkampf vor 200 Gewerkschaftern. Das ganze »System von Herr und Knecht« müsse überwunden werden! Der Saal dankte mit stehenden Ovationen.

»Sozial und solidarisch aus der Krise« – darum sollte es gehen am Samstag im »Jahrhunderthaus« der IG Metall in der Zechenstadt Bochum. Dabei ging es zunächst einmal mehr um die Agenda 2010: »Der eigentliche Sinn von Hartz IV ist die Disziplinierung der Arbeitnehmerschaft«, sagte Klaus Ernst, der designierte Parteichef. Leiharbeit und Befristungen »führen dazu, dass im Betrieb Duckmäusertum entsteht«. Das Erpressungspotenzial sei sehr gewachsen – wie so oft bei solchen Anlässen fiel die Analyse deprimierend a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 434 Wörter (3108 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.