Militär blockiert Windkraftausbau

Störung des Radars im hypothetischen Kriegsfall als Argument gegen neue Anlagen

  • Von Michael Schulze von Glaßer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Einsprüche der Bundeswehr gegen Windkraftanlagen haben mittlerweile zu einem Investitionsstau von etwa 1,1 Milliarden Euro geführt.

Diese Windräder im Schwarzwald waren offenbar noch keinem Militär im Wege. Foto: dpa

Seit 2005 hat die Bundeswehrverwaltung gegen 63 Windenergieprojekte Bedenken wegen möglicher Störungen ihrer Radaranlagen geäußert. Die Militärs fürchten, feindliche Flugzeuge nicht mehr orten zu können, weil diese hinter dem sogenannten Radarschatten der Windräder verschwinden. Insbesondere die neuen über 200 Meter hohen Anlagen könnten zu ungenauer Flugzieldarstellung führen.

Vor allem in der Nähe von Militärflugplätzen scheint die Bundeswehrverwaltung daher Einspruch gegen geplante Windkraftanlagen einzulegen: in der Kleinstadt Metelen im Münsterland etwa, in deren Nähe ein Transporthubschrauberregiment stationiert ist oder im nordhessischen Fritzlar mit seinem Heeresflugplatz. Für die tieffliegenden Militärhubschrauber besteht überdies eine erhebliche Gefahr der Kollision mit Windkraftanlagen. Auch an der Nordwestküste Sch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2714 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.